Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen by Adolf Hoffmann (Hrsg.)

By Adolf Hoffmann (Hrsg.)

Show description

Read Online or Download Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches (Internationales Kolloquium 5. 6. September 2003 in Bergama, Türkei) PDF

Similar german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als point der politischen Strategie der Politiker sowie die paintings und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Extra info for Ägyptische Kulte und ihre Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches (Internationales Kolloquium 5. 6. September 2003 in Bergama, Türkei)

Sample text

Die Wände der Rälune waren steinsichtig belassen worden und wiesen keinerlei Dekoration auf. Ihre Ausstattung spricht trotz ihrer Größe für eine untergeordnete Funktion im. Rahlnen der Gesalntanlage. Die Vennutung, die beiden Räun1e seien 111it den Gängen unter der Roten Halle verbunden und sOlnit Bestandteil einer kultisch zu interpretierenden Anlage gewesen 12 , ist auszuschließen. Das keran1ische Material aus den Verfüllungen der beiden Räl1l11e zeigt, daß diese sich erst in mittel- bis spätbyzantinischer Zeit zu verfüllen begannen und bis in das späte 19.

81. 32 Vgl. P. Kranz, Hadrianische Religionspolitik, in: Das antike Rom und der Osten. Festschrift für Klaus Parlasca zum 65. Geburtstag (1990) 125-142. A. ), Ägyptische Kulte und ihm Heiligtümer im Osten des Römischen Reiches, BYZAS 1(2005) 35-46 Die Rote Halle aus bauhistorischer Sicht Neue Dokumentationsarbeiten. CorinnaBRÜCKENER Zusammenfassung Die sog. Rote Halle ist einer der heute noch gut erhaltenen römischen Großbauten in der Unterstadt von Pergamon. Seit Beginn des 20. Jhs. ist das Gebäude im Rahmen der Pergamongrabung des Deutschen Archäologischen Instituts bereits mehrfach Gegenstand der Forschung gewesen.

Adolf Hofflnann hat die Vennutung geäußert, es könne an dieser direkt an einen1 Flußübergang gelegenen und dan1it städtebaulich recht exponierten Stelle in der Stadt eine von Säulen begrenzte Straße entlang geführt haben, deren Portikus Ü11 Zuge des Neubaus der Roten Halle zu ihrer Eingangsfassade un1gestaltet und in den Kon1plex einbezogen worden sein könnte 18 . Resümee Während der zwei bereits durchgeführten Arbeitska111pagnen 19 wurden die vorhandenen Planunterlagen in1 Grundriß wie auch in den Ansichten ergänzt und ausgeweitet, so daß die Bauaufnahn1e Ü11 Herbst 2004 weitgehend abgeschlossen sein wird.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 22 votes