Angriff aus dem Netz. Der nächste Krieg beginnt im by Brian Falkner

By Brian Falkner

Show description

Read Online or Download Angriff aus dem Netz. Der nächste Krieg beginnt im Cyberspace PDF

Similar german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als aspect der politischen Strategie der Politiker sowie die paintings und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Additional info for Angriff aus dem Netz. Der nächste Krieg beginnt im Cyberspace

Example text

Das wäre was Neues. Nicht wie ein Wachhund, der irgendwo an einen Pfosten angekettet war und Eindringlinge nur anbellte, sondern etwas unendlich Gefährlicheres. Etwas Unsichtbares, das in die dunkelsten Winkel des Netzwerks kroch und es hier und dort mit elektronischen Fühlern abtastete. Ein Netzwerk-Spider. Sam hatte schon davon gehört, hatte sich sogar schon eine Kopie eines Spiders beschafft und sie sehr gründlich auseinandergenommen, um herauszufinden, wie der Spider funktionierte. Aber noch nie war er einem Spider sozusagen in freier Wildbahn begegnet.

Eher wie eine willkürliche Ansammlung von Codefragmenten, ohne eine bestimmte Form oder Anordnung. »Ghillie« nannte Sam sein Programm, nach den »Ghillie-Tarnanzügen«, wie sie die Scharfschützen der Spezialeinheiten der Armee trugen. Ghillie schlich sich in einen Winkel im Netzwerk; es schien nichts weiter als ein formloser Haufen alter Codie rungen oder Datenabfällen zu sein. Dort lagerte es sich im Speicher eines der großen Netzwerk-Router ein, wo es unbeachtet liegen blieb. Unbeachtet, aber nicht untätig: Es strich ständig über die vorbeifließenden TCP-IP-Pakete, untersuchte sie kurz und gab Rückmeldung.

Neben dem Hochsicherheitsgebäude in der Thomas Street befindet sich ein kleines Café, das bei den Telecomerica-Mitarbeitern sehr beliebt ist. Nur eine massive Betonmauer trennt das Café vom Telecomerica-Gebäude. Im Café ist sie mit Klinker verkleidet, auf der anderen Seite mit Holzpaneelen. Sam saß an dem kleinen Tisch direkt vor der Klinker-wand. Und im Moment war er damit beschäftigt, sich vorsichtig in das Computernetzwerk auf der anderen Seite der Mauer hineinzutasten. Die verschiedenen Schutzmauern – die Firewalls – waren kein Problem.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 46 votes