Begriffsschrift (English) by Gottlob Frege

By Gottlob Frege

Show description

Read or Download Begriffsschrift (English) PDF

Similar history & surveys books

Against the Modern World: Traditionalism and the Secret Intellectual History of the Twentieth Century

I believe a prior reviewer that the studies of this e-book appear to fall into 2 camps, both traditionalists (Who all supply the booklet 1 big name yet fail to offer any substance as to why) And rivals who supply it five starts off (But back, mostly lack content material as to why provide the ebook such compliment) confidently as neither a traditionalist or an opponent my assessment could be a little extra balanced.

Kierkegaard in the Present Age

E-book through Marino, Gordon Daniel

De Hegel a Nietzsche

Escrita durante el exilio en Japon y publicada en 1939 De Hegel a Nietzsche ha sido considerada un clasico y juzgada con razon como l. a. obra mas importante sobre los angeles filosofia y los angeles historia intelectual del siglo XIX. En ella Karl Lowith comienza con un examen de las relaciones entre Hegel y Goethe para a continuacion discutir de que manera los discipulos de Hegel -y particularmente Marx y Kierkegaard- interpretaron o reinterpretaron el pensamiento del maestro.

Spinoza on Philosophy, Religion, and Politics: The Theologico-Political Treatise

Spinoza's Theologico-Political Treatise is at the same time a piece of philosophy and a section of functional politics. It defends spiritual pluralism, a republican kind of political corporation, and the liberty to philosophise, with a decision that's tremendous infrequent in seventeenth-century suggestion. however it can be a fierce and polemical intervention in a chain of Dutch disputes over concerns approximately which Spinoza and his competitors cared very deeply.

Additional resources for Begriffsschrift (English)

Sample text

Vgl. dazu P. Schulthess S. 272, 239. – Die mathematische Funktion wird durch drei Momente festgelegt: 1. Definitionsbereich (hier: Menge von Vorstellungen, die sich mittelbar oder unmittelbar auf Gegenstände beziehen), 2. Wertebereich (hier: Menge von den Urteilen als Funktionswerte, den Ergebnissen des Urteilens) und 3. Funktionsvorschrift (Zuordnungsanweisung, oder unter irgendeiner Bedingung stehend, wie Kant es formuliert). Funktion ist also die Handlung, Elemente vom Definitionsbereich nach vorgegebener Zuordnungsvorschrift eindeutig zu Elementen des Wertebereiches abzubilden.

Es gibt zwei Möglichkeiten für die Spezifikation: entweder die Notwendigkeit der empirischen Gesetze gründet sich auf eine mathematische Konstruktion der den Gesetzen zugrundeliegenden Begriffe, wobei die Spezifikation folglich konstruktiv und apodiktisch gewiß ist, oder die Notwendigkeit derselben ist bloß induktiv und analogisch, also klassifikatorisch, wobei die Spezifikation dann nur »distributiv« (KrV, A644/B672) ist und solche besonderen Gesetze nur empirische Gewißheit haben können (vgl.

10 »Ein Begrif hat vermöge seiner Gemeingültigkeit die function eines Urtheils. Er bezieht sich auf andere Begriffe potentialiter. Die [w]irkliche Beziehung eines Begrifs auf andere als ein Mittel ihrer Erkentnis ist das Urtheil. […] Ein Urtheil ist die Einheit eines Begrifs aus dem Verhältniß (Verknüpfung) verschiedener Begriffe« (R3045, XVI630). Es ist aber zwischen Begriff und Urteil zu unterscheiden. Begriffe werden in Urteilen gebraucht. Begriffe als Prädikate möglicher Urteile sind noch keine Urteile, sondern enthalten Bedingungen zu Regeln (bzw.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 16 votes