Das letzte Jahr der Waffen-SS: Mai 1944 - Mai 1945 by Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann

By Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann

Im Fr#252;hjahr 1944 erreichte die Waffen-SS eine St#228;rke von 22 Divisionen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie mit #252;ber 600000 Mann einen Umfang erreicht, der knapp 10 % der Gesamtst#228;rke des Heeres entsprach. Sie warfare an allen Fronten zu einem von Freund und Feind beachteten Faktor avanciert, deren Einsatz an besonderen Brennpunkten des Kampfes erfolgte, oft um kritische Situationen zu meistern und gr#246;#223;ere R#252;ckschl#228;ge zu verhindern.

Show description

Read or Download Das letzte Jahr der Waffen-SS: Mai 1944 - Mai 1945 PDF

Similar german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als point der politischen Strategie der Politiker sowie die paintings und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Extra resources for Das letzte Jahr der Waffen-SS: Mai 1944 - Mai 1945

Sample text

Ich sehe mal in der Männertoilette nach«, sagte die erste Frauenstimme. « Anita hörte, wie sich Schritte aus dem Zimmer entfernten. Sie legte ihr Buch beiseite, schlüpfte aus dem Bett und zog den Vorhang auf. Die Nachtschwester stand am Fuß von Evans Bett. Die Decke war zurückgeschlagen. Das Bett war leer. Anita durchfuhr jähe Freude. Evan war aufgewacht! Ihm ging es also gut. Vor Erleichterung wurde ihr ganz schwindelig. Sie tapste zur Krankenschwester. «, fragte sie. Die Schwester sah sie an.

Ja, so ist es gut. « Und dann erklang eine andere Stimme. Von weiter weg. Sie war aber trotzdem ziemlich klar zu hören. �Sie hat großes Glück gehabt, Mrs Palmer. « Sie hörte die Stimme ihrer Mutter. �Oh, Clive, sieh sie dir an– unser armes Mädchen…« Dann vernahm sie undeutlich ihre eigene Stimme, schwach und angestrengt. �Evan? Ist mit Evan alles in Ordnung…? « Schließlich verschwammen die Lichter vor ihren Augen, alles drehte sich und die Stimmen verblassten. Wieder Helligkeit. Stimmen. Das Gefühl von Bewegung.

Sie hatte gesagt: »Das stimmt aber nicht ganz, Evan. « Dann hatte er ihr in die Augen geblickt und sie hatte das Gefühl gehabt, alles um sie herum drehe sich. Sie lachte ihrem Spiegelbild zu und schüttelte den Kopf, um die Erinnerung zu vertreiben. Noch immer grinsend schlang sie sich das Handtuch um den Kopf und rubbelte sich das Haar trocken. Sie wollte nicht zu spät zu ihrem Treffen mit Evan kommen– nicht ausgerechnet heute! Als sie mit dem Handtuch versehentlich die beiden schmerzenden Stellen am Rücken berührte, zuckte sie zusammen.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 33 votes