Diagnose- und Therapiekonzepte in der Osteopathie, 2. by Edgar Hinkelthein, Christoff Zalpour

By Edgar Hinkelthein, Christoff Zalpour

Wie kombiniert guy die in der osteopathischen Ausbildung erlernten Untersuchungs- und Behandlungstechniken zu einem Behandlungskonzept, das optimum auf den Patienten zugeschnitten ist? Antworten liefert das Buch mit Anleitungen zur systematischen Diagnose, zur Planung individueller Therapiekonzepte und zum problemorientierten Testen und Üben. Therapeuten in der Ausbildung erarbeiten sich damit Strategien für ein ganzheitliches Vorgehen, für ausgebildete Osteopathen eignet sich der Band als Nachschlagewerk (mit Index der Leitsymptome).

Show description

Read or Download Diagnose- und Therapiekonzepte in der Osteopathie, 2. Auflage PDF

Similar german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als aspect der politischen Strategie der Politiker sowie die artwork und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Extra resources for Diagnose- und Therapiekonzepte in der Osteopathie, 2. Auflage

Example text

Eine Reflexion entsteht. Diese Reflexion wird in Abhängigkeit von der unterschiedlichen Zeit und Intensität, die der Schall beim Zurückkehren benötigt, zur Bilddarstellung genutzt. Ultraschall ist eine mechanisch-elastische Schwingung mit longitudinaler Wellenausbreitung. In der medizinischen 3 36 Kapitel 3 · Safety . Abb. 3. T2-gewichtetes sagittales MRT des Kopfes 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Diagnostik werden Frequenzen zwischen 2 und 20 MHz mit einer Wellenlänge von 7,5×10-4 bis 7,5×10-5 m eingesetzt.

Obturatorius Vom Trochanter major zum Knie ziehend L4 M. tibialis anterior Fußdorsalflexion PSR/N. femoralis Lateraler Oberschenkel, medialer Unterschenkel, medialer Fußrand L5 Großzehenheber Großzehenextension Lateraler Unterschenkel, Fußrücken, Großzehe 6 Tibialis posterior/N. tibialis S1 Fußbeuger Fußplantarextension TSR/N. tibialis Poplitea, dorsolateraler Unterschenkel, Fußaußenrand 7 S2 Zehenbeuger Zehenflexion 8 S3 Analreflex Reithose S4 Analreflex Perianal S5 Analreflex Anal 2 3 4 5 9 Scrotum, dorsaler Oberschenkel, dorsomedialer Unterschenkel 10 11 .

In Universitätskliniken eingesetzt. Die Labelung bezieht sich immer auf bestimmte Zellen wie Erythrozyten oder Osteoklasten. Dort, wo diese Strukturen besonders häufig vorkommen, wird ein besonders intensives Anreicherungs-Signal sichtbar. Findet die Labelung z. B. an Granulozyten statt, werden Areale, die eine entzündliche Aktivität aufweisen, besonders signalgebend sein. Bei der Darstellung knöcherner Strukturen ist die Anreicherung in Regionen mit Knochenneubildungen und in kalzifizierenden Arealen zu erwarten.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 48 votes