Die Amitose der Tierischen und Menschlichen Zelle by Otto Bucher

By Otto Bucher

Ais wir uns vor etwa drei Jahren auf die freundlime Anfrage von Herrn PrQfessor FRIEDL WEBER hin hereit erkHirten, fiir das Handbum "Proto plasmatQlogia" den Beitrag "Amitose" zu iibernehmen, battle uns nom nimt re"

Show description

Read or Download Die Amitose der Tierischen und Menschlichen Zelle PDF

Similar biology books

Inquiry Into Life (12th Edition)

Inquiry into existence covers the full box of uncomplicated biology, and emphasizes the appliance of this data to human issues. in addition to this method, options and ideas are under pressure, instead of specified, high-level clinical information and terminology.

Visualizing Human Biology (3rd edition)

Книга представляет важные понятия человеческой биологии, используя средства визуализации, что позволяет соединиться науке с эмоциональным состоянием человека, облегчает восприятие ее ключевых понятий, увидеть роль человека в окружающей среде. Медицинские профессионалы оценят этот визуальный и краткий подход.

Bayesian decision problems and Markov chains

Combines Bayesian choice conception and the idea of Markov chains by way of constructing a theoretical constitution for Markov chains within which the transition percentages are doubtful. either sequential sampling and glued pattern dimension difficulties are thought of. the improvement is basically theoretical, together with questions of either lifestyles and convergence.

Additional resources for Die Amitose der Tierischen und Menschlichen Zelle

Example text

VON MOLLENDORFF 1940; M. CHEVREMONT 1956; u. ). 3. logischen Bedingungen anzutreffen ist (c. C. MACKLIN 1916; J. KISSER 1922; W. H. LEWIS 1922, 1927; B. ROMEIS 1926; A. FISCHER 1930; G. LEVI 1934; G. MAUER 1938; A. J. LINZBACH 1947; O. BuCHER 1956). Die Fragmentierung braucht jedoch nicht immer unmittelbar vom Zelltod gefolgt zu sein (A. BENNINGHOFF 1923). 4. n ungleicher Grofie und oft auch von versmiedener Struktur (A. MAXIMOW 1908; R. A. LAMBERT 1913; C. C. MACKLIN 1916; W. H. LEWIS 1922, 192'7; B.

GRAD 1954, und D. SINAPIUS 1958, bzw. M. CLARA 1936). Wahre Amitosen kO'mmen nach C. C. MACKLIN in gesunden Zellen vor; ihre beiden Tochterkerne enthalten 1 bis 2 Nukleolen, sind annahernd gleich groB und regelmafiig geformt; sie durfen nach G. TISCHLER (1921/22) nicht sofort degenerieren. Das Resultat der Kernfragmentierung ist meistens eine Zelle mit mehreren, ungleich groften Teilkernen (c. C. MACKLIN, 1. ; R. A. LAMBERT 1913; M. CLARA 1931; W. SCHOPPER 1932; G. MAUER 1938; u. ). Schwieriger ist die Differentialdiagnose Amitose/Fragmentierung zu stelien, wenn letztere nicht zur Bildung mehrerer Teilkerne, sondern zu einer Aufteilung des Kernes in nur zwei Fragmente £Uhrt, doch betonte auch F.

C. MACKLIN, 1. ; R. A. LAMBERT 1913; M. CLARA 1931; W. SCHOPPER 1932; G. MAUER 1938; u. ). Schwieriger ist die Differentialdiagnose Amitose/Fragmentierung zu stelien, wenn letztere nicht zur Bildung mehrerer Teilkerne, sondern zu einer Aufteilung des Kernes in nur zwei Fragmente £Uhrt, doch betonte auch F. WASSERMANN (1929, S. 576), Ilirgends den Nachweis einer "inaqualen" Amitose angetroffen zu haben (siehe auch Kapitel XI/i). Nicht selten ist Kernknospung und -fragmentierung in Riesenzellen beohachtet worden (z.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 45 votes