Die Cactaceae. Band 3. Cereoideae (Austrocactinae) by Curt Backeberg

By Curt Backeberg

German language reprint of the 6 quantity paintings with partial colour images in the textual content numbering 539 and on fifty three separate plates vintage paintings on Cacti

Show description

Read Online or Download Die Cactaceae. Band 3. Cereoideae (Austrocactinae) PDF

Best german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als point der politischen Strategie der Politiker sowie die artwork und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Extra resources for Die Cactaceae. Band 3. Cereoideae (Austrocactinae)

Sample text

Gangsblätter lanzettlich, schwefelgelb; Pet. spatelig, schwefelgelb, ca. 8 mm lang; Staubf. in zwei Serien, 6 mm über dem Grund frei werdend, weißlich: Gr. 3 cm lang, weißlich; N. 7, hellgelb; Röhre innen weißlich. — B o l i v i e n (Prov. Bautista Saavedra, Dept. La Paz. oberhalb von Charazani, auf 3000 m) (Abb. 1350. unten). 18. Lobivia raphidacantha Backbg. Backeberg & Knuth, Kaktus-ABC. 230, 413. 1935 Gruppenbildend, flach, großkörperig, später in die Länge wachsend, glänzend dunkelgrün bis schwärzlichgrün; Rippen ca.

Pentlandii zu tun haben. Um welche es sich dabei gehandelt hat, läßt sich bei der starken Variationsbreite mancher Spezies nicht mehr mit Sicherheit feststellen. So erklären sich wohl auch die v. cinnabarina hort. lind v. achatina hort. , 14: 168. 1904 (Echps. ); letztere dort nur genannt. Nach Borg „Bl. rot“, was nichtssagend ist; Berger gibt überhaupt keine Farbe an. sagt nur „Körper schlank, dunkelgrün“; das könnte auf L. ]; „achatina“ ist auch eine vage Bezeichnung, man kann darunter nur einen altrosa Ton verstehen; es kann auch nicht mehr festgestellt werden, wieweit bei diesen selbststerilen Pflanzen bzw.

Staubb. weiß; Gr. 2,5 cm lang, an der Basis grünlich; N. grünlich; Nektarkammer 1 cm lang, sehr eng; Fr. unbekannt. — S - P e r u (Huilcanota-Tal, Dept. Cuzco, bei Urcos, auf buschigen Hängen, auf 3200 m) (Abb. 1331). Die Körperfarbe ist im Neutrieb etwas glänzend, ± blaugraugrün, die Epidermis punktiert. Anscheinend hat Rauh die Pflanze nicht im Blütenhochstand gesehen, da die Angaben über die Form der Hülle und die Petalen fehlen; diese sind wahrscheinlich rot. Ebenso fehlen die Angaben über die Länge der Röhre an der voll ausgebildeten Blüte.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 39 votes