Eifel-Blues (Kriminalroman, 1. Band der Eifel-Serie) by Jacques Berndorf

By Jacques Berndorf

Show description

Read or Download Eifel-Blues (Kriminalroman, 1. Band der Eifel-Serie) PDF

Similar german_2 books

Contra arma verbis. Der Redner vor dem Volk in der späten römischen Republik

Die Redekunst vor dem Volk im 1. Jahrhundert v. Chr. als aspect der politischen Strategie der Politiker sowie die artwork und Weise, wie ihre Reden die Bevolkerung Roms erreichten und diese beeinflussten, sind die Hauptthemen dieses Buches. Die romischen Volksversammlungen (contiones) werden als Schauplatz der politischen Debatte, als Rahmen fur eine direkte Verbindung mit der Plebs, als Quelle der Popularitat eines Redners sowie der politischen Propaganda untersucht.

Additional resources for Eifel-Blues (Kriminalroman, 1. Band der Eifel-Serie)

Example text

Den Pullover konnte ich nicht anziehen, weil ich die Arme nicht hochkriegte und weil mein Gesicht höllisch brannte. Überall an mir war Blut. Die Schuhe konnte ich nicht anziehen, weil ich mich dann vorbeugen mußte, und das ging nicht, ich hatte Angst davor. Also ging ich barfuß, nur mit den Jeans bekleidet. Da war die Treppe. Ich hatte panische Angst, das Bewußtsein zu verlieren. Ich ging die Treppe rückwärts hinunter, Stufe um Stufe. Dann drehte ich mich um. Ich ging durch eine Tür, auf der „Zum //o/stand.

Das ist normal. Nach den Verletzungen und Prellungen zu urteilen, müssen Sie wie wahnsinnig Kopfschmerzen haben. Ihr Vermieter, der Alfred, ist losgefahren und holt Sachen aus der Apotheke. Sie waren schlimm dran und sind noch immer schlimm dran. Schädeltrauma und so, und ein schwerer Schock. « nuschelte ich. �Kann nicht schaden bei dem Blutverlust. Aber einen sehr, sehr leichten. Ich werde Sie ins Krankenhaus bringen müssen. « �Doch, doch«, sagte Elsa schnippisch und ging hinaus, um den Kaffee zu machen.

Moment, Moment«, sagte Alfred, und da war nichts mehr vom Clown. « �Nur eine Frage«, sagte ich. « �Da war ein Jeep im Dorf. Zweimal. « �Raus jetzt hier«, sagte Naumann energisch. Sie schlössen die Tür hinter sich, und sie mußten mich nicht festbinden, ich schlief sofort ein. Später konnte ich die Augen nicht öffnen und jammerte. »Deine Augen schleimen sehr stark«, murmelte Elsa und wischte sie mit einem Lappen aus. Das beruhigte mich, und ich fiel in einen Halbschlaf. Dann sah ich Messner auf mich zukommen und sehr schnell und hart zuschlagen, und ich hatte nicht einmal die Chance, mein Gesicht zu schützen.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 17 votes